Meine Fitness-Routine

Wenn hier jetzt jemand von euch meinen „Trainingsplan“ erwartet, muss ich euch leider enttäuschen. Ich selber trainiere nach keinem festen Plan! Ich bin auch seit Monaten nicht mehr in einem Gym angemeldet. Ich mache meine Workouts ausschließlich zu Hause und/oder draußen momentan. In diesem Post möchte ich euch einfach mal erzählen, was ich am liebsten für Workouts mache und womit ich mich so fit halte!

Seit Dezember bin ich in keinem Fitnessstudio mehr angemeldet. Mein altes Fitnessstudio hat mir zwar extreeeem gut gefallen, die Kurse, die Atmosphäre und die Geräte die dort waren. Leider kamen aber persönliche Gründe zusammen, weshalb ich nicht mehr dort trainiere. Es war auch nicht wirklich um die Ecke für mich, weshalb ich für mein nächstes Studio eins bei mir in der Nähe suche. Bis jetzt habe ich aber noch keins gefunden, was mich zu 100% anspricht, preislich wie auch das ganze drum herum nicht.

Davon aber mal ganz abgesehen, bin ich nicht der typische „Pumper“. Wenn ich mich nochmal in einem Fitnessstudio anmelde, dann lege ich Wert auf gute Cardio-Geräte und eine ansprechende Kurs-Vielfalt und eine helle und freundlich Atmosphäre. Ich finde man muss sich zu 100% wohl fühlen, damit man auch gerne hingeht.

Wie schon angedeutet bin ich kein typischer Pumper. Ich hatte mal eine Phase wo ich „schwer“ an Geräten und mit Freihanteln trainiert habe. Für mich persönlich habe ich damit aber nicht das erreicht, was ich mir für mich und meinen Körper vorstelle. Ich bin ein Mensch der ziemlich schnell Muskeln aufbaut und dann auch wirklich „breiter“ wird. Genau das wollte ich mit dem Training nicht erreichen, sondern mein Ziel liegt darin, meinen Körper zwar auf eine  Art und Weise zu formen, aber hauptsächlich zu straffen!

tumblr_mq4sw8TsSj1s3g2fco1_500

Ich muss zu Beginn sagen, dass Geschmäcker wirklich verschieden sind! Es gibt nicht die perfekte Workout-Formel wie in dieser Abbildung dort oben. Ganz wichtig ist, eine Sportart zu finden die einem Spaß macht:)

Nun zu mir:

Ich mag es total wenn mich mein Workout richtig ins Schwitzen bringt. Ich mache total gerne Cardio, gehe liebend gerne Joggen oder Inliner fahren. Natürlich möchte ich auch einen „straffen“ Körper haben, den man nur durch Cardio nicht erreicht. Mein Tipp hierfür ist: Kraft-Ausdauer !! Ich habe damals mit dem Plan vonKayla Itsines angefangen und habe damit relativ schnell festgestellt, dass es genau das bezweckt, was ich mir für mich vorstelle: schmal aber durchtrainiert! Ich hab den Plan leider nie ganz bis Woche 12 durchgezogen, weil es extrem in die Knie geht (viele Sprünge & Squats). Dennoch integriere ich ihre Workouts bis heute in meine Fitness-Routine!

Kleiner Exkurs: Kayla Itsines und ihr BBG

Kaylas Itsines ist der Star am australischen, wenn nicht langsam sogar internationalen, Fitness-Himmel! Auf ihrer Homepage erfährt man alles über ihr Programm & leckere Rezept-Inspirationen. Ihre Workouts basieren auf dem HIT-Prinzip (High Intensity Training). Jedes Workout geht „nur“ 28 Minuten und wird „nur“ 3 x die Woche durchgeführt. Wer einmal solch ein Workout absolviert hat, weiß was es in sich hat! Man wird aufs heftigste gefordert, sogar als Fitness-Fortgeschrittener hat man ziemlich mit sich zu kämpfen. Dennoch lohnt es sich!! Kayla sagt auch ganz klar, der Körper profitiert davon in 28 Minuten ALLES rauszuholen, als sich stundenlang im Gym aufzuhalten. Durch die hohe Intensität verbrennt der Körper auch nach dem Workout noch ordentlich Kalorien. Das beste dabei ist die Kombination aus Ausdauer (für die Kondition sowie das Herz-Kreislauf-System) und Kraft! Kraft basiert hier zum größten Teil auf dem eignen Körpergewicht sowie integrierte Hantel-Workouts. Ich glaube Kraft-Ausdauer mit dem eigenen Körpergewicht, innerhalb eines Zirkels, muss man selber erstmal ausprobiert haben, um zu realisieren wie anstrengend das wirklich ist!

Kaylas Pläne sind so aufgebaut, dass man sich in 12 Wochen stetig steigert. Die Workouts passen sich an die steigende Kraft-Ausdauer, innerhalb dieses Zeitraums, an. Ich möchte jetzt aber gar nicht ganz genau Kaylas Workouts erklären. Dazu kann ich gerne nochmal einen Post machen:)

ICH integriere momentan jede Woche eines ihrer Fullbody Workouts oder mische mir selber ein Fullbody-Workout,aus ihren Plänen, zusammen Ich wähle dafür Übungen, die ich für mich selber am effektivsten finde. Unter anderem Gehören dazu Sumo Squats, Jump Squats, Jumping Lunges, Burpees (-.-), Weighted Leg Raise, Weighted Squats usw..Gerne integriere ich auch ihre Bauch-Übungen. Auf ihrer Instagram-Seite  findet man viele Transformations-Bilder, die nicht daran zweifeln lassen, wie effektiv ihre Bauchübungen sein müssen!

Neben 1-2 dieser Kraft-Ausdauer-Zirkel mache ich Cardio. Dies variiert je nach Zeit, Lust & Laune. Ich nehme mir immer vor 1 x die Woche länger zu laufen (ca. 10 km) und die anderen Tage „nur“ 30-40 Minuten, was bei mir in etwa 6/8 km entspricht. Hier bin ich aber auch nicht festgefahren. Darüber hinaus mache ich 1 x die Woche HIIT (Intervall-Training) ca. 40 Minuten. Meine neue Anschaffung sind TRX Bänder. Am Ende meiner Läufe hänge ich meistens noch ein paar Minuten Übungen an diesen Bändern hinten dran. Momentan für den Bauch (das ist so anstrengend, ich sage es euch!). Ich trainiere ca. 5 mal die Woche. Hier gibt es für mich aber auch keine festen Regeln. Wenn ich Lust auf 6 x Sport habe, mache ich 6 x Sport.. manchmal sind es auch nur 4 x je nachdem wie es in meine Woche passt oder was so ansteht.

Von daher kann ich euch da leider keine genaue Auskunft geben, möchte ich eigentlich auch gar nicht. Denn jeder Körper ist unterschiedlich! Man kann und darf jemanden nicht aufgrund seines Sport-Pensums verurteilen („Bist du verrückt, wie kann man 6 x die Woche Sport machen“  oder „mit 3 x kann man doch gar nicht abnehmen!“). Ich selber musste/muss mir auch noch oft anhören ich sei „krank“ oder „süchtig“.. sowas mag es geben, aber sowas ist totaler Quatsch von irgendwas abhängig zu machen, was man nur durch einen Blickwinkel sieht. Es wird immer Leute geben, die sich von einem unterscheiden und die anders mit sich umgehen. Aber von sowas darf man sich nicht beeinflussen, runterziehen oder von SEINEM Weg und seinem persönlichen Wohlbefinden abbringen lassen..

Denn jeder Körper reagiert anders auf ein gewisses Sport-Pensum. Manche regenerieren schneller, manchen „reicht“ 3 x um ihr Gewicht zu halten oder Erfolge sichtbar zu machen. Aber das ist auch gut so! So kann man selber für sich, eine Sport-Art und eine Routine finden, die zu einem persönlich gut passt. Deshalb lasst euch bitte nicht von Instagram & Co. beeinflussen!! Findet einen Weg, wie ihr euch gut fühlt und wie ihr langfristig Freude an Sport und Bewegung behaltet:)

Ich liebe es einfach mit Musik im Ohr abzuschalten, mich nach einem langen Tag sitzen zu bewegen und einfach diese 30-60 Minuten Sport am Tag, Zeit für mich zu haben. Etwas zu machen was mir Spaß macht! Ob das Sport oder Reiten oder Malen ist, ist doch jedem selber überlassen. Und jetzt mal ganz im Ernst… Alles im Leben macht man für sich! Euch zwingt keiner dazu Sport zu machen, dennoch sollte man wissen wie gut es für den inneren Ausgleich und das körperliche Wohlbefinden ist. Denn ich denke mir, der Körper und die Gesundheit sind das wichtigste was wir haben um glücklich zu leben… Wenn wir schon in unserer Gesellschaft das Privileg haben Sport machen zu dürfen, wann und wo wir möchten, sowie uns so zu ernähren wie wir das möchten.. Dann kann man seinem Körper ruhig etwas Gutes tun, wenn es dann auch noch Spaß macht : Perfekt:)

Eure Miri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*